NEWS der TELEMED Austria

Telemed Austria joins the ISfTeH

Okt 2019  

Telemed Austria joins the ISfTeH global digital health network

We are pleased to welcome Telemed Austria as new national member (for Austria) 
to the ISfTeH global digital health network!
Telemed Austria is the central interest group for applied telemedicine and eHealth in Austria. The focus is on the promotion, dissemination, and implementation of evidence-based and innovative solutions in telemedicine and eHealth. Telemed Austria combines findings from university research with the practical use of telemedicine applications from the medical industry.

The core focus and objectives of Telemed Austria are to make the system smarter (improving quality and access to healthcare) and to increase patient empowerment (improving citizens' health literacy and health autonomy).

Telemed Austria provides certification of companies in the field of telemedicine and eHealth. The association manages the "National Austrian Telemedicine and eHealth Registry" according to the Austrian Medical Chamber (ÖÄK - Österreichische Ärztekammer). This certification is done in collaboration with "Quality Austria GmbH", where nearly 1000 medical companies are certified per year.

This was made possible because the University of Innsbruck (and Telemed Austria President, Dr. Christof Pabinger) were involved in several worldwide and EU-wide projects dealing with registries and respective scientific projects over 20 years regarding medical devices and post market surveillance, where they reported directly to the DG Sanco at the European Commission. In this new and current regulation, registries are mandatory for a market entry and post market surveillance is intensified. More info about Telemed Austria's certification program at www.telemedaustria.at/zertifikat.

Telemed Austria also provides Continuing Education for individuals via an online "Telemedicine Expert" course.

Telemed Austria will hold its first congress in Innsbruck on May 28, 2020 and invites all ISfTeH to join them there!

Apple stellt drei wegweisende Gesundheitsstudien vor

Sep 2019 

Apple kündigte heute drei neuartige medizinische Studien in Kooperation mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen und Forschungsinstituten an, welche mehr Teilnehmer erreichen werden, als es je möglich war.  Zu den Studien gehören: 

Apple Women's Health Study: In Zusammenarbeit mit der Harvard T.H. Chan School of Public Health und dem NIH's National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) hat Apple die erste Langzeitstudie diesen Umfangs entwickelt, die sich mit dem Menstruationszyklus und gynäkologischen Themen beschäftigt. Diese Studie zielt darauf, Untersuchungen und Risikoeinschätzungen in verschiedenen Themenbereichen zu verbessern, beispielsweise polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS), Unfruchtbarkeit, Osteoporosis, Schwangerschaft und Menopause.

Apple Heart and Movement Study: Apple arbeitet mit dem Brigham and Women's Hospital und der American Heart Association an einer umfangreichen Studie, um zu untersuchen, wie Herzfrequenz- und Mobilitätssignale - wie Gehtempo und Treppen steigen - mit Daten zu Krankenhausaufenthalten, Stürzen, Herzgesundheit und Lebensqualität zusammenhängen. Das Ziel ist es, zu gesunder Bewegung anzuregen und die Herzgesundheit zu fördern.

Apple Hearing Study: Gemeinsam mit der University of Michigan untersucht Apple Faktoren, die die Hörgesundheit beeinflussen. Die Apple Hearing Health Study ist die erste ihrer Art, die im Laufe der Zeit Daten sammelt, um zu verstehen, wie sich die tägliche Lärmbelastung auf das Hören auswirken kann. 

https://www.kma-online.de/aktuelles/it-digital-health/detail/apple-stellt-drei-wegweisende-gesundheitsstudien-vor-a-41953

Wie Politik Innovationen im e-health Bereich aktiv steuern kann

Aug 2019 

Quelle: mags.nrw – Wie das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen bekannt gibt, fördert der Leitmarktwettbewerb „Gesundheit.NRW" mit 19 Mio. Euro zwölf innovative Projekte, die die Digitalisierung des Gesundheitswesens zum Ziel haben. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes (6,5 Millionen Euro) und der Europäischen Union (12,2 Millionen Euro). Die Projektträger können ab sofort ihre Förderanträge stellen. 


https://www.ztg-nrw.de/2019/07/leitmarktwettbewerb-gesundheit-nrw-investiert-19-mio-euro-in-ehealth-und-telemedizinprojekte/

Die Videosprechstunde in der modernen Patient Journey

Juni 2019  

Nach dem Beschluss über die Abschaffung des Fernbehandlungsverbotes sind die Weichen für die Digitalisierung des medizinischen Erstkontaktes gestellt. Besonders das Arzt-Patienten-Verhältnis steht einigen Veränderungen gegenüber. 

Patienten nutzen immer mehr die Selbsttherapie durch angelesene Informationen aus entsprechenden Internetquellen. Leider reichen die medizinischen Kenntnisse oft nicht aus, um die Informationen adäquat auf die eigenen Symptome anzuwenden. Es bleibt dem Arzt also nichts anderes übrig, als den Patienten bei der Ausprägung seiner Gesundheitskompetenz proaktiv zu unterstützen. 

In diesem Zusammenhang stellt sich der physische Arztbesuch nicht als Paradebeispiel für die Unterstützung von Patienten dar, wie in zwei unabhängigen Experimenten an der FOM – Hochschule für Ökonomie und Management in München festgestellt wurde. 

https://www.researchgate.net/publication/328694826_Arzt_Patient_und_Telemedizin_Die_Videosprechstunde_in_der_modernen_Patient_Journey

Oberösterreich ist Vorreiter bei Telemedizin

Mai 2019Gib eine Überschrift ein... 

Mit einem neuen Projekt zur Betreuung von Patienten mittels Telemedizin, beschreiten das Ordensklinikum Linz Elisabethinen und die OÖ Gesundheitsholding neue Wege. Patienten mit Hauterkrankungen am LKH Kirchdorf werden via Live-Schaltung nach Linz von Spezialisten untersucht. 


https://www.tips.at/news/linz/leben/468981-neues-pilotprojekt-oberoesterreich-ist-vorreiter-bei-telemedizin

dHealth 2019 Conference in Vienna

 Mai 2019 

dHealth 2019 Conference 

28. & 29.05.2019 

Schönbrunn Palace


http://www.dhealth.at/

Cook: "Apples größter Beitrag zur Menschheit wird im Gesundheitsbereich liegen"

April 2019  

Nicht das iPhone und nicht der Mac: Apples CEO glaubt, dass Health-Funktionen wie die der Apple Watch künftig für den Konzern eine zentrale Rolle spielen. 

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Cook-Apples-groesster-Beitrag-zur-Menschheit-wird-im-Gesundheitsbereich-liegen-4406098.html

Neue Empfehlungen der WHO für Digital Health

​April 2019

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen könn­en, um die Gesundheit der Menschen und die Versorgung zu verbessern.

Der Leitfaden enthält auch Empfehlungen zur Telemedizin, die es Menschen an entlege­nen Orten ermöglicht, Gesundheitsdienste über Mobiltelefone, Webportale oder andere digitale Hilfsmittel in Anspruch zu nehmen. 

„Die Nutzung der Leistungsfähigkeit digitaler Technologien ist eine wesentliche Voraus­set­zung für die flächendeckende Gesundheitsversorgung", sagte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, bei der Veröffentlichung der „Guideline on digital health interventions", der WHO. 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/102518/Neue-Empfehlungen-der-Welt­gesund­heits­organi­sation-fuer-Digital-Health

Potential für digital Health Startups

Swiss Startup Tour  

​An der «Swiss Startup Tour» im Mai haben Digital Health-Startups die Chance, ihre Produkte und Dienstleistungen einem breiten Publikum in Deutschland zu präsentieren. Mitorganisator ist die Schweizer Plattform eedoctors.

https://www.medinside.ch/de/post/deutscher-gesundheitsmarkt-enormes-potential-fuer-health-startups